A. Lange & Söhne – World Tour 2011

Rund 22.000 Kilometer müssen die diesjährigen Neuheiten von A. Lange & Söhne zurücklegen, um sich vom 21. Februar bis zum 19. April in den vier weltweiten Boutiquen der sächsischen Traditionsmarke zu präsentieren.

Die Tournee startete mit einer Ausstellung vom 21. bis zum 26. Februar in der ersten Boutique von A. Lange & Söhne in Dresden. Anschließend gehen die Modelle auf Reisen und werden im Rahmen exklusiver Premieren in den drei asiatischen Markenboutiquen einem ausgewählten Publikum vorgestellt. Vom 10. bis zum 15. März präsentiert sich die Kollektion in Tokios elegantem Einkaufsdistrikt Ginza. Von dort reist sie nach Schanghai, wo die Ausstellung vom 23. bis zum 29. März zu sehen sein wird. Die letzte Station der Reise wird vom 6. bis zum 12. April Seoul sein, wo die traditionsreiche Marke im Dezember an der Lotte Avenue ihr jüngstes Geschäft eröffnete.

RICHARD LANGE TOURBILLON „Pour le Mérite“

Uhrenliebhaber und Freunde der Marke erhalten zum ersten Mal die Gelegenheit, die neuesten Highlights Lange’scher Uhrmacherkunst in die Hand zu nehmen. Allen voran die RICHARD LANGE TOURBILLON „Pour le Mérite“, die einmal mehr beweist, dass Komplikationen zu den Stärken der Manufaktur gehören. Und die LANGE ZEITWERK STRIKING TIME, die neben einer Sprungziffernanzeige über ein Viertelstunden-Schlagwerk verfügt und damit ein für die Marke neues Thema anklingen lässt. Die überarbeitete und erweiterte SAXONIA-Familie schließlich zeigt Handwerkskunst in höchster Vollendung. Die neue SAXONIA DUAL TIME empfiehlt sich als elegant gestalteter, vollkommener Reisegefährte. Und die SAXONIA THIN ist mit einer Höhe von nur 5,9 Millimetern die flachste Lange-Uhr, die jemals gebaut wurde.

Die Fünf-Minuten-Uhr aus Dresdens Semperoper

Wie die Geschäfte in Dresden, Schanghai und Tokio reflektiert auch A. Lange & Söhne Seoul die Persönlichkeit der durch den Leitspruch „Tradition neuester Stand“ geprägten Marke. Einrichtung und Ambiente atmen in allen Details denselben Geist perfekter Handwerkskunst und technischer Innovation, den auch die edlen Uhren verkörpern. So tragen die Kollektionsschubfächer mit den kostbaren Zeitmessern Fronten aus Meißner Porzellan. Und eine verkleinerte Kopie der berühmten Fünf-Minuten-Uhr aus Dresdens Semperoper verweist in allen vier Geschäften darauf, dass die Uhrmacherei bei Lange auf eine mehr als 165-jährige Geschichte zurückblicken kann. Vor allem aber steht auch hier die Uhrmacherkunst von heute im Mittelpunkt: Die gesamte Kollektion von Hand gefertigter Zeitmesser aus Sachsen ist bei A. Lange & Söhne Seoul aus nächster Nähe zu erleben.